Therapie mit Weitblick - Karin Paa

Manuelle Therapie

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist eine spezielle Form der Physiotherapie.

Jeder Therapeut lernt in seiner dreijährigen Grundausbildung bereits die Grundtechniken. Um die Manuelle Therapie abrechnen zu dürfen ist jedoch eine 2-3 jährige Zusatzausbildung notwendig, welche mit einer Zertifikatsprüfung abgeschlossen werden muss.

Die Manuelle Therapie zählt zu den passiven Maßnahmen der Physiotherapie.

Bereits bei der Befunderhebung sind Unterschiede zum Physiotherapie-Befund zu erkennen, da nicht nur globale sondern auch segmentale Untersuchungen vorgenommen und genau dokumentiert werden. Behandelt werden gemäß der Biomechanik die Wirbelsäule und die Gelenke. Dabei werden spezielle Griffe zur segmentalen Mobilisation eingesetzt. In jedem Gelenk findet eine Roll- und eine Gleitbewegung statt ohne die endgradige Bewegungen nicht möglich wären.

Es gibt nun 2 Möglichkeiten Gelenke zu mobilisieren:

AKTIV

Dabei handelt es sich um anguläre Bewegungen, die global alle Gelenke mobilisieren, die an der Bewegung beteiligt sind.

Beispiel: Beim Heben des Armes müssen folgende Gelenke zusammenarbeiten:

  • Schultergelenk  (Oberarm – Schulterblatt)
  • Schulterblatt – Rippen des Brustkorbes
  • Schlüsselbein - Brustbein
  • Schlüsselbein – Schulterblatt
  • Brustwirbelsäule: (ohne die Streckung in der Wirbelsäule ist kein endgradiges Heben des Armes möglich

MANUELL

Hier wird versucht die Roll- und vor allem die Gleitfähigkeit segmental im entsprechenden Gelenk zu verbessern. 

Beim Beispiel des Armhebens wird z.B. die Gleitfähigkeit explizit im Schultergelenk (zwischen Oberarm und Schulterblatt) oder im Gelenk zwischen Schlüsselbein und Brustbein mobilisiert.

Vor jeder Gelenkmobilisation steht jedoch eine gezielte Faszien-, Muskel- und Weichteilmobilisation. Beim Beispiel des Armhebens sind sehr viele Muskeln beteiligt. Solange die nicht locker sind, kann auch das Gelenk nicht mobilisiert werden. 

Oft sind auch Mobilisationen von neuralen Strukturen notwendig z.B. bei Karpaltunnelsyndrom, Tennisellbogen, Ischiasschmerzen… .